Grundaussagen zur Personalarbeit

Ein Rahmen, der Handlungsspielräume eröffnet und Orientierung gibt

 

Der Zweck unserer Organisation ist die Betreuungs- und Beziehungsarbeit mit den anvertrauten Kindern, Jugendlichen und behinderten Menschen. Unsere Werte orientieren sich an dieser Aufgabe. Sie bestimmen die tägliche Arbeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – nicht nur im pädagogischen Bereich. Zwischen den Grundaussagen zur Personalarbeit und diesen Werten besteht ein enger inhaltlicher Zusammenhang.

Unsere Führungskräfte und die an der Personalarbeit Beteiligten finden in unseren Grundaussagen zur Personalarbeit eine Handlungsorientierung. Auf dieser Basis gestalten sie einen Rahmen, der es unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermöglicht, ihre Aufgaben qualifiziert, motiviert, engagiert und verantwortungsvoll wahrzunehmen.

Lernende Organisation

Eines der Prinzipien, die uns in unserer täglichen Arbeit leiten, ist das der lernenden Organisation. Wir verstehen uns als permanent in Bewegung und sich weiter entwickelnd. Positive wie negative Erfahrungen greifen wir als Anregung für Entwicklungsprozesse und Anpassungen auf, um Wissen und Handlungsspielräume und damit auch Qualität und Leistung fortlaufend zu verbessern. Dabei bekennen wir uns auch zu einer Kultur, die Fehler zulässt und auch diese als wichtige Lernmöglichkeiten und Anstoß für positive Entwicklungen erachtet.

Kooperation

Daneben ist Kooperation und Netzwerkbildung auch über die eigene Abteilung bzw. Einrichtung hinaus ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Auch außerhalb hierarchischer Strukturen wird auf kollegialer Ebene Unterstützung, Abstimmung und Konsensfindung gelebt und gefördert. So erarbeiten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam die gesetzten Ziele und vermeiden einseitiges nur an der eigenen Organisationseinheit orientiertes Arbeiten.

Beteiligung

Eng damit verknüpft ist das uns leitende Prinzip der beteiligungsorientierten Führung. Durch eine eindeutige und transparente Aufgabenverteilung und die Übertragung von Verantwortungsbereichen eröffnen wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Handlungs-, Gestaltungs- und Entscheidungsspielräume. Wir vertrauen auf die Kompetenz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und geben Ihnen die Möglichkeit ihren Arbeitsbereich aktiv mitzugestalten.

Wichtiger Bestandteil der beteiligungsorientierten Unternehmenskultur ist auch die betriebliche Mitbestimmung. In einer sachorientierten, konstruktiven und vertrauensvoll gestalteten Zusammenarbeit zwischen Arbeitgeber und Betriebsräten entstehen betriebliche und vereinsweite Regelungen, die die Interessen beider Seiten ausgewogen berücksichtigen und von der Mitarbeiterschaft mitgetragen werden.

Kontinuität der Beziehung

Schließlich leitet uns in unserem Umgang mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch ein wesentliches pädagogisches Merkmal des Kernangebotes des SOS-Kinderdorf e.V.: die Kontinuität der Beziehung. Wir möchten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig für uns gewinnen und begeistern. Das heißt für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganz konkret, dass wir gerne soweit möglich unbefristete Verträge schließen, ihnen in ihrer beruflichen Laufbahn Entwicklungsmöglichkeiten bieten und uns insgesamt stetig darum bemühen gemeinsame Perspektiven zu schaffen. Denn durch langfristige Bindungen entstehen tragfähige Beziehungen, in denen man sich füreinander einsetzt. Davon profitieren unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und wir können nur so unseren pädagogischen Auftrag erfüllen. Vor allem jedoch lebt der Verein nur durch seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich mit den Werten und Zielen des Vereins identifizieren und sich für sie einsetzen und engagieren – zeitlich, inhaltlich und emotional.

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.