Berufsziel SOS-Kinderdorfmutter oder SOS-Kinderdorfvater?

Der SOS-Kinderdorf e.V. bildet aus: theoretisch, praktisch, berufsbegleitend

Ein kurzer Film zum Beruf SOS-Kinderdorfmutter / SOS-Kinderdorfvater

Der Beruf der SOS-Kinderdorfmutter oder des SOS-Kinderdorfvaters interessiert Sie, aber Sie bringen noch keine abgeschlossene sozialpädagogische Ausbildung mit? Der SOS-Kinderdorf e.V. bildet die späteren SOS-Kinderdorfmütter und SOS-Kinderdorfväter zu staatlich anerkannten Erzieherinnen und Erziehern aus.

Für die Ausbildung gibt es folgende formale Zulassungsvoraussetzungen:

  • mittlerer Bildungsabschluss

  • einjähriges Praktikum in einer SOS-Kinderdorffamilie

  • erfolgreicher Verlauf des Aufnahmeverfahrens beim SOS-Kinderdorf e.V. sowie an der kooperierenden Fachschule

Die berufsbegleitende Ausbildung mit dem Schwerpunkt Jugend- und Heimerziehung dauert drei Jahre.

Die theoretische Ausbildung findet fünf Mal pro Ausbildungsjahr in zweiwöchigen Schulblöcken an der Fachschule für Sozialwesen der Sophienpflege in Tübingen statt, mit der es eine Kooperationsvereinbarung gibt.

Die fachpraktische Ausbildung findet in dem SOS-Kinderdorf in Deutschland statt, in dem auch eine spätere Anstellung als Kinderdorfmutter oder Kinderdorfvater angestrebt wird.

Bei ihrer Mitarbeit in einer Kinderdorffamilie können die Auszubildenden das theoretisch Gelernte direkt in die Praxis umsetzen – und so alle Aufgaben und Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem Beruf Kinderdorfmutter oder -vater ganz konkret erfahren. Dazu gehört auch die Vertretung der Kinderdorfmutter bei deren Abwesenheit.

Die Kinderdorfmütter und Kinderdorfväter agieren als Praxisanleitung für die Auszubildenden und werden dabei von der Praxisberatung des jeweiligen Kinderdorfs unterstützt. Praxisanleiter/-innen und Praxisberatung nehmen in regelmäßigen Abständen an Seminaren und Austauschtreffen zum Thema „Teilzeitausbildung“ teil, um die Auszubildenden optimal fördern zu können.

Neben schulischer und fachpraktischer Ausbildung bietet der SOS-Kinderdorf e.V. den Teilzeitauszubildenden auch sechs Wochenendseminare zu spezifischen SOS-Themen wie z.B. „Teamarbeit in der SOS-Kinderdorffamilie“ oder „Kinderdorffamilie als Angebot im Jugendhilfeverbund Kinderdorf“ an.

Während der Ausbildung erhalten die Auszubildenden eine Vergütung in Höhe von ca. 2.000 Euro brutto. Die Kosten der Ausbildung sowie Reise- und Unterkunftskosten im Zusammenhang mit der schulischen Ausbildung in Tübingen und den SOS-Wochenendseminaren übernimmt der SOS-Kinderdorf e.V.

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.