Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung

Pädagogische Grundsätze im SOS-Kinderdorf e.V.

Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung

               

Kristin Teuber „Wie können junge Menschen für sich Handlungsbefähigung entwickeln und welche Bedingungen unterstützen sie dabei? Solchen Fragen gehen wir in unserer Praxisforschung nach. Wir konnten belegen, dass ein ausgeprägtes Zugehörigkeitsgefühl dazu beiträgt und zugleich ihr Wohlbefinden verbessert. Mit diesen Erkenntnissen lassen sich Empfehlungen für die pädagogische Arbeit des SOS-Kinderdorf e.V. ableiten."

Kristin Teuber, Sozialpädagogisches Institut, SOS-Kinderdorf e.V.

               
Ilona Fuchs

"Beziehungen einzugehen und gelingend zu gestalten ist die zentrale Leistung der Fachkräfte in allen unseren Angeboten. Dazu gehört insbesondere auch die Gestaltung von Beteiligungsprozessen. In unserer Qualitätsentwicklung nehmen wir die Dimensionen der Beziehungsqualität und Beteiligung in den Blick und entwickeln diese weiter."

Ilona Fuchs, Leitung Referat Angebots- und Qualitätsentwicklung, SOS-Kinderdorf e.V.

Kinder und Jugendliche benötigen bestmögliche Entwicklungs- und Lernbedingungen für ihr Aufwachsen – auch in der Kinder- und Jugendhilfe. Damit sind grundsätzliche Aspekte von Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung berührt, die zu den elementaren Bestandteilen pädagogischen Handelns zählen. Der SOS-Kinderdorf e.V. sieht seine Verantwortung darin, den anvertrauten jungen Menschen verlässliche Beziehungen zu bieten, sie auf ihrem individuellen Bildungsweg zu begleiten, sie bestmöglich auf ein eigenständiges Leben vorzubereiten und die Mädchen und Jungen in allen sie betreffenden Dingen altersgerecht zu beteiligen.

Die pädagogischen Grundsätze des SOS-Kinderdorf e.V. im Überblick

Beziehung: Wer sich in Beziehungen angenommen fühlt, entwickelt Selbstbewusstsein und blickt mit Zuversicht in die Zukunft. Wir respektieren und anerkennen junge Menschen und geben ihnen eine sichere Basis für das Aufwachsen. Vertrauensvolle und verlässliche Beziehungen bilden den Kern unseres pädagogischen Handelns.

Bildung: Wer über vielfältige Möglichkeiten zum Lernen im sozialen Kontext verfügt und wem individuelle Bildungszugänge offen stehen, der hat gute Entwicklungschancen. Wir fördern und stärken junge Menschen in allen Aspekten ihrer Persönlichkeit. Ganzheitliche Bildungsprozesse verstehen wir als günstige Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe.

Befähigung: Wer seine Fähigkeiten gut einschätzen sowie Ressourcen erkennen und nutzen kann, der kommt eher mit widersprüchlichen Anforderungen im Alltag zurecht. Wir unterstützen Kinder und Jugendliche, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und es nach ihren Vorstellungen mitzugestalten. Handlungsbefähigung sehen wir als die zentrale Größe für eine eigenständige Lebensführung.

Beteiligung: Wer über seine Rechte informiert ist und in eigenen Belangen mitbestimmen darf, erlebt sich als selbstwirksam und kann seinem Leben Sinn geben. Wir bestärken junge Menschen, ihre Interessen und Bedürfnisse wahrzunehmen und einzubringen. Gelingende Beteiligung ist für uns das pädagogische Grundkonzept, welches die Persönlichkeitsentwicklung fördert und zu persönlichem Wohlbefinden führt.

Stimmen aus der Praxis der SOS-Einrichtungen

Mit seinen Angeboten gestaltet der SOS-Kinderdorf e.V. Lebens- und Erfahrungsräume für Kinder und Jugendliche, an denen sie sich geschützt, angenommen und zugehörig fühlen können und an denen sie erleben, dass ihnen etwas zugetraut wird. Mit den Chancen, die sie hier erhalten, und den Entwicklungsschritten, die sie vollziehen können, wächst ein Stück Zuversicht in ihrem Leben.

Wie pädagogisches Handeln zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen kann und worauf es in der Praxis ankommt, nehmen Fach- und Führungskräfte im SOS-Kinderdorfverein so wahr:

Sven Petersen vergrößern

„Wenn wir Kinder und Jugendliche zu einem eigenständigen Leben befähigen wollen, kommt es darauf an, dass sie sich bei uns sicher fühlen, Vertrauen in sich und ihre Umwelt entwickeln und handlungsfähig sein können.“
Sven Petersen, Bereichsleiter im SOS-Kinderdorf Harksheide

Bärbel Bebensee vergrößern

„Ganzheitliche Bildung im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe heißt für mich, die Neugierde, die Talente und die Lebensfreude der Kinder als grundlegende Potentiale zu nutzen. Bildung und Erziehung sind nicht voneinander zu trennen.“
Bärbel Bebensee, Einrichtungsleiterin, SOS-Kinderdorf Nürnberg – Kinder-, Jugend- und Berufshilfe
Torsten Rebbe vergrößern „Mädchen und Jungen in der Kinder- und Jugendhilfe zu beteiligen, ist aus meiner Sicht wichtig, weil sie sich dann ernstgenommen fühlen. Nur so können sie ihre Handlungsspielräume sinnvoll ausfüllen lernen. Und wir als Pädagoginnen und Pädagogen können hierfür wunderbare Lernfelder kreieren.“
Torsten Rebbe, Einrichtungsleiter, SOS-Hilfeverbund Hamburg
Karin Jacob vergrößern „Bei der professionellen Beziehungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen ist für mich wichtig, dass ich mich als Person reflexiv, empathisch und authentisch einlasse. Ich vertraue auf ihre Ressourcen, erkenne ihr Autonomiestreben an und achte auf die Schutzbedürftigkeit der Mädchen und Jungen, ohne mit ihren Eltern zu konkurrieren.“
Karin Jacob, Psychologin in der Erziehungsberatung, SOS-Familienzentrum Berlin-Hellersdorf

 

               

Kristin Teuber „Wie können junge Menschen für sich Handlungsbefähigung entwickeln und welche Bedingungen unterstützen sie dabei? Solchen Fragen gehen wir in unserer Praxisforschung nach. Wir konnten belegen, dass ein ausgeprägtes Zugehörigkeitsgefühl dazu beiträgt und zugleich ihr Wohlbefinden verbessert. Mit diesen Erkenntnissen lassen sich Empfehlungen für die pädagogische Arbeit des SOS-Kinderdorf e.V. ableiten."

Kristin Teuber, Sozialpädagogisches Institut, SOS-Kinderdorf e.V.

               
Ilona Fuchs

"Beziehungen einzugehen und gelingend zu gestalten ist die zentrale Leistung der Fachkräfte in allen unseren Angeboten. Dazu gehört insbesondere auch die Gestaltung von Beteiligungsprozessen. In unserer Qualitätsentwicklung nehmen wir die Dimensionen der Beziehungsqualität und Beteiligung in den Blick und entwickeln diese weiter."

Ilona Fuchs, Leitung Referat Angebots- und Qualitätsentwicklung, SOS-Kinderdorf e.V.

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.