Klaus Münstermann

Qualität in der Jugendhilfe

Beschreibung

Der Qualitätsbegriff in der Jugendhilfe ist ein höchst komplexes Thema. In ihm verbindet sich der politische und ökonomische Zwang zur Modernisierung mit einem im Kinder- und Jugendhilfegesetz verankerten Dienstleistungsbewusstsein. Klaus Münstermann warnt angesichts dieses Spannungsverhältnisses vor der Gefahr eines zunehmenden Leistungsdrucks, unter den die Träger der Kinder- und Jugendhilfe geraten könnten: Wer ist preiswerter und dabei qualitativ besser als die Konkurrenz?

Münstermann plädiert engagiert für die selbstbewusste Formulierung dessen, was man auch bei knappen Ressourcen leisten kann, ohne dabei die individuelle Standardverbesserung zu gefährden. Zugleich sieht er in der Qualitätsdiskussion auch eine neue Chance für die Jugendhilfe, sich mit einem eigenen Qualitätsansatz in die jugendhilfepolitische Debatte um die Nutzung öffentlicher Gelder einzubringen. Die spezifische Situation der Jugendhilfe sollte dabei jedoch immer im Auge behalten werden, damit diese sich nicht auf dem Irrweg industriell geprägter Konzepte von Qualitätskontrolle wiederfindet.

Autoren

Dr. Klaus Münstermann

Geboren 1949 in Oldenburg (Oldb.), Studium der Sozialpädagogik an der Universität Tübingen; Heimleiter, Referent eines Wohlfahrtsverbandes, Geschäftsführer eines Jugendhilfeverbundes, freiberuflicher Fachberater, jetzt: Dozent und Wissenschaftlicher Referent der Diakonischen Akademie Deutschland, Berlin, und Honorarprofessor der Universität Osnabrück; ehemaliger Vorsitzender der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH). (Stand der Veröffentlichung 1999)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.