Kristin Teuber

Migrationssensibles Handeln in der Kinder- und Jugendhilfe

Beschreibung

Die Jugendhilfe ist vielfach nicht darauf vorbereitet, in der Praxis Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Migrationshintergrund adäquat zu begegnen. Dies zeigt sich in unzureichenden Kompetenzen der Fachkräfte und zumeist noch monokulturell ausgerichteten Strukturen. Obwohl sich Jugendhilfeträger zum Teil schon seit vielen Jahren für ausländische Kinder engagieren, spiegelt sich dieses Engagement in Alltagsroutinen oder auf Konzeptebene häufig allein darin wider, dass Migrantenkinder in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe aufgenommen werden. Wenn sich öffentliche und freie Träger aber für junge Zuwanderer einsetzen wollen, haben sie sich zu fragen, wie sie ihre Konzepte und Strukturen migrationssensibel gestalten und für Migrationsthemen und -erfahrungen öffnen können.

Kristin Teuber hat Fakten zur rechtlichen, ökonomischen und sozialen Situation von jungen Zuwanderern sowie den Bedingungen ihrer spezifischen Identitätsentwicklung gesammelt und stellt diese in einem Überblick vor. Aus subjekttheoretischer Perspektive werden darüber hinaus Anforderungen an die notwendigen Kompetenzen und mögliche migrationssensible Arbeitsstrukturen entworfen. Engagiert tritt die Autorin dafür ein, dass sich Jugendhilfevertreterinnen und -vertreter für Migranten stark machen, indem sie sich in der Öffentlichkeit als interkulturell orientierte Institutionen zeigen und in politischen Zusammenhängen Gleichberechtigung fordern.

Autoren

Dr. phil. Kristin Teuber

Diplompsychologin; seit 2015 Leiterin des Sozialpädagogischen Instituts (SPI) des SOS-Kinderdorf e.V., langjährige wissenschaftliche Mitarbeiterin im SPI in den Bereichen Praxisforschung und Fachöffentlichkeitsarbeit. Arbeitsschwerpunkte: Ressourcenunterstützende Handlungsansätze in der Jugendhilfe, Forschung im Bereich der stationären Hilfen zur Erziehung, Entwicklungsprozesse im Jugend- und frühen Erwachsenenalter, Leaving Care, familiale Betreuungsformen. (Stand der Veröffentlichung 2017)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.