Heiner Keupp

Von der fürsorglichen Belagerung zum Empowerment: Ideen für eine zivilgesellschaftlich angeregte Sozialpolitik

Beschreibung

"Soziales Kapital“ wird in der Bundesrepublik oft verkürzt als ehrenamtliche Tätigkeit definiert, wobei gerne zwischen "altem" und "neuem" Ehrenamt polarisiert wird. Dabei wäre im Grunde der Begriff des "bürgerschaftlichen Engagements" angemessener, denn er trägt der Tatsache Rechnung, dass sich in den aktuellen Umbruchprozessen auch die Motive und Handlungsformen freiwilligen sozialen Engagements ändern.

Heiner Keupp untersucht diese Veränderungsprozesse und die aus ihnen erwachsenden Potenziale bürgerschaftlichen Engagements und entwirft Konzepte für eine zukunftsfähige Sozialpolitik. Welche Formen können diese Potenziale annehmen und was bedeutet ein derartiges Engagement für die Frage nach den Solidaritätsressourcen in der postmodernen Gesellschaft? Wie könnte Sozialpolitik aus einer Empowermentperspektive heraus gestaltet und konsequent umgesetzt werden?

Der Autor appelliert nachdrücklich an die Sozialpolitik, alle Personen in diesem Sinne als Menschen zu sehen, die den Wunsch haben, Subjekte des eigenen Handelns zu sein, und setzt sich engagiert für eine konsequente sozialpolitische Umsetzung des Empowermentansatzes ein. Er kommt zu dem Schluss, dass gestaltende Sozialpolitik Abschied nehmen muss von der Idee einer "Notversorgung“ der Armen und Schwachen. Vielmehr sollte sie von der Idee der Förderung und Schaffung von Ressourcen sozialer Selbstgestaltung bestimmt sein.

Autoren

Prof. Dr. phil. Heiner Keupp

Jahrgang 1943, Psychologe; von 1978 bis 2008 Professor für Sozial- und Gemeindepsychologie an der Universität München und Gastprofessor an den Universitäten in Innsbruck und Bozen; Vorsitzender der Kommission für den Dreizehnten Kinder- und Jugendbericht. Arbeitsschwerpunkte: soziale Netzwerke, gemeindenahe Versorgung, Gesundheitsförderung, Jugendforschung, individuelle und kollektive Identitäten in der Reflexiven Moderne, Bürgerschaftliches Engagement. (Stand der Veröffentlichung 2010)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.