Thomas Rauschenbach

Das Recht – Schubkraft der Sozialen Arbeit?

Beschreibung

Recht ist in den modernen Gesellschaften neben Geld jenes Medium, mit dem große gesellschaftliche Teilbereiche und Sektoren ihr eigenes Handeln koordinieren und steuern. Es legitimiert nicht nur Handeln und beeinflusst Entscheidungen, es sichert und limitiert vor allem die Grund- und Freiheitsrechte des Einzelnen. Demzufolge hat Recht ganz unterschiedliche Facetten: Im günstigsten Falle schafft es ein gewisses Maß an Sicherheit und Erwartbarkeit, genauso kann es aber auch als bedrohlich wahrgenommen werden und als Herrschaftsinstrument fungieren.

Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen stellt Thomas Rauschenbach die Dimension des Fortschritts durch Recht ins Zentrum seiner Betrachtungen. Er tut dies aus einer explizit nichtjuristischen Perspektive und mit der Diskussion um die bundesdeutsche Kinder- und Jugendhilfe als Referenzrahmen. Entlang der Suche nach identifizierbaren Veränderungen skizziert er dabei zunächst die historischen Entwicklungslinien und geht anschließend der Frage nach den quantitativen und qualitativen Fortschritten nach. Daran anschließend diskutiert er die innovativen Gestaltungsmöglichkeiten – insbesondere nach der Verabschiedung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes – sowie die unterschiedlichen Aspekte und Formen ihrer Umsetzung.

Der Autor verdeutlicht, dass eine moderne Kinder- und Jugendhilfe nicht umhinkommt, sich permanent mit ihrer konsequenten Weiterentwicklung zu beschäftigen. Zugleich warnt er jedoch vor allzu großem Fortschrittsoptimismus, denn Recht bedeutet nicht per se Fortschritt, sondern es steuert zu allererst.

Autoren

Prof. Dr. rer. soc. Thomas Rauschenbach

Jahrgang 1952, Vorstand und Direktor des Deutschen Jugendinstitutes e.V., Professor für Sozialpädagogik an der Universität Dortmund. Forschungsschwerpunkte: Bildung im Kindes- und Jugendalter, Jugendarbeit, Ausbildung und Arbeitsmarkt für soziale Berufe, Ehrenamt, Freiwilligendienste und Zivildienst, Verbändeforschung, Theorie der Sozialen Arbeit. (Stand der Veröffentlichung 2007)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.