Hans-Ullrich Krause

Nachfrage ohne Angebot? Zur Bereitschaft, mit fremden Kindern zu leben

Beschreibung

Das in jüngster Zeit vielfach totgesagte Modell Familie hat noch immer einen hohen Stellenwert, dabei ist nicht von der Hand zu weisen, dass die "aktuelle Familie“ mit vielfachen neuen, modernen Konflikten konfrontiert ist. Eine stärkere Betonung individueller Lebensentwürfe und die Auswirkungen der zunehmend auf Flexibilisierung und Mobilität setzenden Gesellschaft prägen auch die Familie als soziale Institution.

In der fachlichen Diskussion und Praxis herrschen heutzutage verschiedene Auffassungen darüber, ob und inwiefern das Familienmodell noch hilfreich ist, wenn es um Alternativen zur Heimerziehung geht. Entsprechen also die Erwartungen, die erzieherische Hilfen im Hinblick auf Familie und Familienähnlichkeit haben, überhaupt den aktuell gegebenen Möglichkeiten oder sind sie eine Vision?

Entlang dieser Fragen untersucht Hans-Ullrich Krause Argumente für und gegen Familie als Modell für erzieherische Hilfen. Anschaulich schildert er dabei einerseits die Schwierigkeiten bei dem Versuch, das Familienmodell in den erzieherischen Hilfen herzustellen, verweist andererseits aber auch auf die sich eröffnenden Möglichkeiten für neue, offenere Lebensweisen, die in einem sich tendenziell flexibilisierenden Familienleben liegen. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass das Setting "Pflegefamilie“ insbesondere dann eine Chance hat, wenn es sich fachlich an anderen Angeboten erzieherischer Hilfen orientiert und konsequent die ihnen gemäßen Standards einfordert.

Autoren

Dr. phil. Hans-Ullrich Krause

Jahrgang 1954, Diplompädagoge, Lehrbeauftragter, Buch- und Drehbuchautor; Leiter des Kinderhauses Berlin-Mark Brandenburg e.V., Vorsitzender der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen und Vorstandsmitglied des Kronberger Kreises für Qualitätsentwicklung e.V. Arbeitsschwerpunkte: erzieherische Hilfen, Partizipation, Organisations- und Qualitätsentwicklung, Methoden der Sozialen Arbeit. (Stand der Veröffentlichung 2007)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.