Barbara Brasse, Ernst Schröder und Bernhard Trowe

Ein Gespräch zwischen allen Stühlen

Beitrag aus SOS-Dialog 1995

Beschreibung

Das Gespräch von Barbara Brasse (SPI) mit Ernst Schröder und Bernhard Trowe gliedert sich in drei Themenschwerpunkte und beleuchtet unterschiedliche Aspekte der SOS-Ausbildungszentren. Zunächst wird die besondere Stellung der Berufshilfeinstitutionen als Kombination aus Sozialeinrichtung und Dienstleistungsbetrieb verdeutlicht. Weitere dieser erfolgreichen Projekte sind bereits in Planung. Ausführlich werden Anregungen zu Finanzierungsmodellen und -alternativen diskutiert, wobei Chancen in der Erschließung neuer Berufsfelder im regionalen Bereich gesehen werden. Dies birgt wiederum Investitionsanreize in sich, und dem wachsenden Misstrauen potenzieller Spender gegen die soziale Wohlfahrt könnte somit entgegengewirkt werden.

Der zweite Teil des Gesprächs widmet sich der Situation der betreuten Jugendlichen. Die Integration problematischer Jugendlicher verläuft meist erfolgreich, Schwierigkeiten junger Menschen ausländischer Herkunft erfordern aber eine zusätzliche Sensibilisierung und Fortbildung der Fachkräfte. Abschließend weisen die Autoren auf die jungen Erwachsenen hin, die weiterhin therapeutischer Begleitung bedürfen, so zum Beispiel nach erfolgreicher Drogentherapie. Massive Rückfälle lassen die Ausbildungszentren hier an ihre Grenzen stoßen. Ernst Schröder warnt mit Blick auf diese Fällen vor zuviel Aktionismus.

Autoren

Barbara Brasse

Erziehungswissenschaftlerin M.A. und Supervisorin, geboren 1950, leitete das Sozialpädagogische Institut im SOS-Kinderdorf e.V in München. Sie starb am 21. Dezember 1994. Ihre fachlichen Schwerpunkte waren Planung, Praxisevaluation und Organisationsentwicklung in sozialen Projekten für Gemeinwesenarbeit, Erwachsenenbildung, Frauen, Familien und ältere Menschen. (Stand der Veröffentlichung 1995)

Ernst Schröder

Jahrgang 1931, hat Industriekaufmann gelernt und Musikgeschichte studiert. Nach ersten Berufserfahrungen als Gymnasiallehrer hat er 1962 als Kinderdorfleiter im SOS-Kinderdorf e.V. angefangen. Der spätere Jugendhausleiter, Begründer und Leiter des Berufsausbildungszentrums Detmold plant derzeit als Projektleiter das neue SOS-Ausbildungszentrum für das Hotel- und Gaststättengewerbe. Von 1984 bis 1989 war er im Vorstand, seither ist er im Verwaltungsrat des SOS-Kinderdorf e.V. tätig. Ernst Schröder hat sich in all den Jahren besonders für die berufliche Bildung lernschwacher, sozial benachteiligter Jugendlicher eingesetzt. (Stand der Veröffentlichung 1995)

Bernhard Trowe

Jahrgang 1945, gelernter Schlosser, Sozialarbeiter, Sonderschullehrer und Diplompädagoge, ist seit vielen Jahren im SOS-Kinderdorf e.V. tätig. Von 1980 bis 1985 war er Schulungsleiter im Berufsausbildungszentrum Detmold, seit 1986 ist er Leiter des Berufsausbildungszentrums Nürnberg und außerdem Berufsgruppensprecher der Leiter/-innen pädagogischer Einrichtungen im SOS-Kinderdorf e.V. (Stand der Veröffentlichung 1995)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.