Reinhard Rudeck

"Ich finde es beschissen, und es tut mir weh!" (Tom, 14)

Beitrag aus SOS-Dialog 1998

Beschreibung

Das SOS-Beratungs- und Familienzentrum Lütjenburg bietet soziale und psychologische Beratung in Erziehungs- und Lebensfragen sowie eine Reihe offener Treffpunktaktivitäten an. In Fällen, in denen die Zusammenarbeit mit der gesamten Familie nicht möglich ist oder wenn Einzelberatungen nicht zustande kommen, stehen der Einrichtung dennoch Möglichkeiten zur Verfügung, Kinder und Jugendliche zu fördern. Seit 1991 gibt es in der Beratungsstelle beispielsweise Jungengruppen, in denen Jungen aus vorwiegend schwachen Milieus unterstützt werden, ihre Stärken zu entwickeln, sich aber auch mit ihren unsicheren Persönlichkeitsanteilen auseinanderzusetzen. Ziel ist es hierbei, ihnen zu ermöglichen, eine positive männliche Identität aufzubauen.

Gabriele Vierzigmann und Reinhard Rudeck haben Andreas Lorenz vom SOS-Beratungs- und Familienzentrum Lütjenburg zu seinen Erfahrungen mit Gruppenprozessen in der Jungenarbeit interviewt. Welche Vorstellungen haben die Jungen? Was macht die Gruppe für sie attraktiv? Und wie gehen Jungen mit Gefühlen um? Welches Männerbild erfahren sie im Alltag und im Vergleich dazu in der Gruppe? Diesen und weiteren Fragen sind die Autoren in dem vorliegenden Interview nachgegangen.

Autoren

Reinhard Rudeck

Jahrgang 1949, Diplompsychologe, Leiter des Sozialpädagogischen Instituts (SPI) des SOS-Kinderdorf e.V. Arbeitsschwerpunkte: Ressourcenunterstützende Handlungsansätze in den Praxisfeldern und Institutionen der Jugendhilfe, Forschung im Bereich der stationären Hilfen der Erziehung, beteiligungsorientierte Entwicklungsprozesse in familialen und organisationalen Systemen, Jugendhilfeplanung, Strategieentwicklung in Non-Profit-Organisationen. (Stand der Veröffentlichung 2012)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.