Beate Pyde und Bärbel Stuke

Kinder, die von Sozialhilfe leben - Auswirkungen und Anforderungen an die pädagogische Praxis

Beitrag aus SOS-Dialog 1999

Beschreibung

Nicht nur die Statistiken zeigen, dass es neben einem Leben in Reichtum und Überfluss in Deutschland auch ein Leben in Armut gibt, von dem in besonderer Weise Kinder und Jugendliche betroffen sind. Denn Kinder können bekanntlich nicht wählen, in welche sozialen Verhältnisse sie hineingeboren werden und aufwachsen. Häufig können sie ihre Familiensituation weder bestimmen noch beeinflussen oder verändern. Benachteiligte Kinder haben jedoch ein Recht auf Hilfe und auf gleiche Chancen.

Vor dem Hintergrund einer existierenden Kinderarmut in Deutschland stellt sich die Frage nach den Zukunftsperspektiven der Kinder, die in Armut aufwachsen, und nach der Verantwortung, die Pädagoginnen und Pädagogen in diesem Zusammenhang zukommt.

Beate Pyde und Bärbel Stuke sind diesen Fragen anhand von Beispielen aus der Sozialhilfepraxis nachgegangen. Sie geben einen Überblick über die Zahlen zur Kinderarmut. Im Anschluss daran arbeiten sie drei Kategorien kindlicher Grundbedürfnisse heraus und schildern entlang dieser sehr eindrücklich die schwierigen Startbedingungen und Benachteiligungen, mit denen Kinder leben, die in armen Familien aufwachsen.

Autoren

Beate Pyde

Jahrgang 1958, Diplom-Sozialwissenschaftlerin, ist seit 1991 Sozialberaterin bei der Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg e.V. Ehrenamtliches Engagement und Vorstandstätigkeit im Verein Donna 45 – Bildung und Werkstätten von erwerbslosen Frauen e.V. Arbeitsschwerpunkte: Lebenssituation von Sozialhilfebezieherinnen und ihren Kindern, Kinderarmut. (Stand der Veröffentlichung 1999)

Bärbel Stuke

Jahrgang 1956, Diplom-Pädagogin, ist seit 1989 pädagogische Mitarbeiterin im Verein für Kinder e.V. und in der Landesarbeitsgemeinschaft Elterninitiativen Niedersachsen/Bremen. Aktives Mitglied im Verein Donna 45 – Bildung und Werkstätten von erwerbslosen Frauen e.V. Langjährig befaßt mit dem Thema Kinderarmut. (Stand der Veröffentlichung 1999)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.