Paul Storz

U.M.F.: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Beitrag aus SOS-Dialog 1999

Beschreibung

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (U.M.F.) haben in Deutschland kaum Zugang zu und je nach Status kein Anrecht auf Leistungen der Jugendhilfe. Häufig wird nicht einmal geprüft, ob und welche Form von Unterstützung sie benötigen. Diese Kinder und Jugendlichen sind hilflos angesichts für sie undurchschaubarer Verfahrenswege und Gesetze, die ihnen den Weg zu altersgemäßen Hilfeformen versperren. Welche Perspektiven haben unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland? Und auf welche Art und Weise kann die Jugendhilfe sich für sie einsetzen? 

Diesen Fragen geht Paul Storz nach. Er plädiert mit Nachdruck und unter Verweis auf die UN-Kinderrechtskonvention dafür, dass die Träger und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sich für unbegleitete Flüchtlingskinder – auch ohne Asylstatus – einsetzen und ihnen jede erdenkliche Form der Hilfe, die sie benötigen, außerhalb festgelegter Verfahren ermöglichen.

Autoren

Paul Storz

Jahrgang 1952, Diplom-Sozialpädagoge und Supervisor, Berufserfahrung in den Bereichen Heimerziehung und Jugendarbeit. Seit acht Jahren Leiter der SOS-Jugendhilfen Nürnberg, einer Verbundeinrichtung im Bereich erzieherischer Hilfen, darunter eine Wohngruppe mit Schwerpunkt interkulturelle Arbeit. (Stand der Veröffentlichung 1999)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.