Doris Glasbrenner und Erwin Höbel

Systemische Interventionsplanung (SIP)

Beitrag aus SOS-Dialog 2001

Beschreibung

Das Gelingen von Jugendhilfemaßnahmen korreliert sehr stark mit dem Zusammenwirken der professionellen und der natürlichen Erziehungspersonen. Die Kooperation der Eltern ist neben der Kooperation des Kindes Kernstück der Prozessqualität, jedoch zugleich ein komplexer und häufig störungsanfälliger Prozess.

Doris Glasbrenner und Erwin Höbel stellen die von ihnen entwickelte Methode der Systemischen Interventionsplanung (SIP) zur Optimierung der Erzieher-Eltern-Kooperation vor. An einem Fallbeispiel aus dem Jugendhilfezentrum Marienpflege veranschaulichen die Autoren, wie individuumszentrierte Sichtweisen zu systemischen Sichtweisen erweitert, Einstellungs-, Strategie- und Verhaltensänderungen im Helfersystem erreicht und konkrete Interventionen zur Verbesserung der Zusammenarbeit mit den Eltern entwickelt werden können. Ziel dabei ist es, neue, kreative Interventionsmöglichkeiten zu entdecken und eine Änderung der Haltung gegenüber der Familie zu ermöglichen.

Die Systemische Interventionsplanung lehnt sich methodisch zum Teil an Vorgehensweisen und Instrumente der Systemischen Familientherapie an, so kommen in ihr beispielsweise die Familiensystemskulptur, die Familienchronologie oder Genogramme zum Einsatz.

Autoren

Doris Glasbrenner

Jahrgang 1954, Diplompsychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Familien- und Systemtherapeutin und Systemische Supervisorin (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie); langjährige Tätigkeit im psychologischen Fachdienst und in der psychologischen Beratungsstelle des Jugendhilfezentrums Marienpflege in Ellwangen. Arbeitsschwerpunkte: Systemische Interventionsplanung, Systemische Fortbildung und Beratung, Familien- und Systemtherapie. (Stand der Veröffentlichung 2002)

Erwin Höbel

Jahrgang 1948, Diplompsychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Familien- und Systemtherapeut und Systemischer Supervisor (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie); langjährige Tätigkeit im psychologischen Fachdienst und in der psychologischen Beratungsstelle des Jugendhilfezentrums Marienpflege in Ellwangen. Arbeitsschwerpunkte: Systemische Interventionsplanung, Systemische Fortbildung und Beratung, Familien- und Systemtherapie. (Stand der Veröffentlichung 2002)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.