Heide Funk

Frauen in Bedrängnis – Zumutungen in einer nach wie vor geschlechtshierarchischen Gesellschaft

Beitrag aus SOS-Dialog 2003

Beschreibung

Hilfe und Fürsorge im privaten Bereich wird nach wie vor hauptsächlich von Frauen geleistet. Sie sind die "stille Ressource der geschlechtshierarchisch strukturierten Arbeitsgesellschaft". Die von Frauen übernommene private Fürsorge ist jedoch abgespalten von dem vom Sozialstaat geschaffenen Fürsorgebereich. Sie wird im Allgemeinen von der Öffentlichkeit nicht als eine der Erwerbstätigkeit gleichrangige Leistung anerkannt – sie gilt vielmehr als selbstverständlich. “In dem Maße, in dem private Fürsorglichkeit in der Grundstruktur einer geschlechtshierarchischen Arbeitsteilung abgewertet wird, wird sie gesellschaftlich idealisiert und familien-, bildungs-, arbeits- und beschäftigungspolitisch übergangen.“ Würde die private Fürsorge stärker von der Öffentlichkeit wahrgenommen und anerkannt, dann würde deutlich, dass dieser Bereich mehr Unterstützung und Verstärkung benötigt, damit private Fürsorge nicht zu sozialer Isolation von Frauen führt und diese, beispielsweise vom Arbeitsmarkt, zwangsläufig in die Familie zurückdrängt.

Heide Funk zieht in diesem Beitrag Bilanz aus den Erfahrungen und Entwicklungen in der Frauenhausarbeit. Sie verdeutlicht eindrücklich, welchen Benachteiligungen, Entwertungen und Zwangslagen Frauen und Mütter − nicht nur hinsichtlich ihrer Arbeitsperspektiven − nach wie vor ausgesetzt sind. Die Autorin plädiert eindringlich für eine Transformation von privater Fürsorgetätigkeit in gesellschaftlich anerkannte Potenziale.

Autoren

Heide Funk

Jahrgang 1945, Dr. soc., Hochschullehrerin an der Fachhochschule Mittweida/Rosswein für die Bereiche Sozialisation und Praxisreflexion. Zuvor Wissenschaftliche Referentin beim Deutschen Jugendinstitut für Jugendforschung und Jugendhilfeplanung; Entwicklung und Begleitung verschiedener Projekte zu Themen wie Jugendforschung, Mädchen- und Jungenarbeit, sexuelle Gewalt, feministische Sozialarbeit. (Stand der Veröffentlichung 2003)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.