Sabine Kriechhammer-Yagmur

Die Haltung, nicht die Methode machts

Beitrag aus SOS-Dialog 2003

Beschreibung

Nach über fünfundvierzig Jahren der Einwanderung treffen Familien mit Migrationshintergrund in Deutschland noch immer auf zahlreiche Vorurteile. In Hinblick auf die Kinder- und Jugendhilfe muss dies bedeuten, dass die interkulturelle Öffnung von Einrichtungen ein überfälliges Muss ist und dem Thema interkulturelle Kompetenz die Bedeutung einer Schlüsselqualifikation zukommt.

Sabine Kriechhammer-Yagmur, seit 2003 Bildungsreferentin für interkulturelle Fragen im Paritätischen Bildungswerk, beschreibt das bundesweite Projekt "Interkulturelle Öffnung der Kinder- und Jugendhilfe“, das von Januar 2001 bis Dezember 2002 im Paritätischen Wohlfahrtsverband umgesetzt wurde. An drei Beispielen aus der Projektpraxis zeigt sie, wie noch immer bestehende gängige Missverständnisse und Vorurteile zu Verunsicherung und Fehlverhalten bei der Betreuung von Kindern führen können.

Die Autorin betont nicht nur die Bedeutung von geeigneten Fort- und Weiterbildungsangeboten und den dringend notwendigen Abbau von Zugangsbarrieren zu den sozialen Diensten. Interkulturelle Kompetenz ist nach ihrer Erfahrung eine Fähigkeit, die in jeder pädagogischen Begegnung neu entwickelt werden muss. Die ersten Schritte dabei bestehen darin, die richtigen Fragen zu stellen − und sich von vorgefertigten Antworten zu lösen.

Autoren

Sabine Kriechhammer-Yagmur

Jahrgang 1957, Diplompädagogin mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung; langjährig in der Erwachsenenbildung als Referentin und Autorin tätig; von 1989 bis 1997 Bundesgeschäftsführerin des Verbandes binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V.; seit 1998 tätig im Paritätischen Wohlfahrtsverband, dort Leitung des transnationalen EU-Projektes „Die Rolle der Migrantin im Integrationsprozess“ und Leitung des aus Mitteln der Stiftung Jugendmarke geförderten Projektes „Interkulturelle Öffnung der Kinder- und Jugendhilfe“; seit Januar 2003 Bildungsreferentin für interkulturelle Fragen im Paritätischen Bildungswerk und kommissarische Leiterin der Zentralen Koordinierungsstelle für Ausländerarbeit. (Stand der Veröffentlichung 2003)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.