Klaus D. Müller

"Familie im Stadtteil" – niederschwellige Hilfen für junge Familien in der Nachbarschaft

Beschreibung

Familienstützende Angebote gibt es in Deutschland so gut wie flächendeckend. Was aber fehlt, ist niederschwellige Hilfe für Familien, die für die Erziehung ihrer Kinder erforderliche Kompetenzen nicht erwerben konnten, keine Hilfe von Verwandten, Freunden oder Nachbarn haben beziehungsweise diese nicht nutzen können und daher überfordert sind. Fehlt jegliche Entlastung, so entstehen folgenreiche Stresssituationen. Hilflosigkeit und Überforderung führen nicht selten zu Vernachlässigung und Gewalt und damit in eine Krise, bei der später massiv eingegriffen werden muss, um die Kinder zu schützen.

Gerd Gehrmann und Klaus D. Müller haben aufbauend auf das von ihnen entwickelte Modellprogramm "Familie im Mittelpunkt“ (FiM) das Konzept "Familie im Stadtteil“ (FiS) mit einem Schwerpunkt auf konkrete Unterstützungsangebote für Familien auf nachbarschaftlicher Basis entworfen. Klaus D. Müller beschreibt dieses Konzept und erläutert die Parallelen zu anderen Modellprojekten, wie beispielsweise dem schwedischen Projekt Emma, dem niederländischen Opstap-Programm und dem Home Start Program (HSP) in Großbritannien. Der Autor reflektiert Ziele, Aufgaben und Strukturmerkmale sowie Vor- und Nachteile von "Familie im Stadtteil". Er kommt zu dem Ergebnis, dass es als Stadtteilprojekt nicht nur dazu beiträgt, sozialraumorientierte Netzwerke aufzubauen und nachbarschaftliche Hilfe für junge Familien erfahrbar zu machen, sondern auch, das Gemeinwesen positiv zu entwickeln.

Autoren

Prof. Dr. Klaus D. Müller

Jahrgang 1944, Diplompädagoge, Sozialarbeiter mit Praxiserfahrung in verschiedenen Berufsfeldern; seit 1975 Hochschullehrer am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit, Fachhochschule Frankfurt. Arbeitsschwerpunkte: Theorien und Methoden der Sozialen Arbeit, Sozialmanagement, Familienarbeit (Mitinitiator von „Familie im Mittelpunkt/Families First“ in Deutschland), Organisationsentwicklung und Praxisberatung. (Stand der Veröffentlichung 2004)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.