Werner Schefold

Perspektiven für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Herkunftseltern und Sozialen Diensten

Beschreibung

Der Begriff "Hilfe“ steht für ein vielschichtiges Interaktionsarrangement zwischen Menschen beziehungsweise Menschen und Institutionen. Partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Herkunfseltern und Sozialen Diensten ist nicht zuletzt aus diesem Grund eine der schwierigsten Aufgaben, die sich im Feld der Hilfen zur Erziehung stellt.

Werner Schefold beleuchtet die Aspekte und Probleme der Zusammenarbeit aus einer spezifisch analytischen Sicht. In seinen Anmerkungen zu einer kommunikationsorientierten Hilfetheorie geht er den Kernfragen an eine Konzeption der Hilfe nach: Wie kommt Hilfe überhaupt zustande? Und was ist erforderlich, damit Verständigung gelingen kann? Diese Überlegungen wendet er auf den Bereich des Pflegekinderwesens an und untersucht dabei, auf welche Art und Weise alle Beteiligten ihre zum Teil sehr unterschiedlichen Interessen in den Hilfeprozess einbringen. Seine Schilderung dieses komplexen Interaktionsgeschehens macht deutlich, dass die verschiedenen Akteure den Hilfeprozess im Grunde immer nur unterschiedlich verstehen und beurteilen können.

Mit Nachdruck unterstreicht der Autor, öffentliche Träger hätten als Hilfeinstanz dafür Sorge zu tragen, dass mit Konflikten so umgegangen wird, dass es den Betroffenen möglich wird, die Fremdunterbringung auch tatsächlich als Hilfe aufzufassen. Um dies zu erreichen, müssen Hilfen gut ausgehandelt sein. Das wiederum setzt voraus, dass der gesamte Interaktionsprozess partnerschaftlich organisiert ist.

Autoren

Prof. Dr. rer. soc. Werner Schefold

Jahrgang 1943, Professor für Sozialpädagogik an der Fakultät für Pädagogik der Universität der Bundeswehr München. Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte: Entwicklung der Sozialen Arbeit, insbesondere der Hilfen zur Erziehung; Theorien, insbesondere Hilfetheorien in der Sozialen Arbeit; sozialwissenschaftliche Rekonstruktion der Verläufe psychosozialer Krisen und Krisenintervention. (Stand der Veröffentlichung 2004)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.