Hans Leitner und Karin Troscheit-Gajewski

Kontraktmanagement und kollegiale Beratung – Qualifizierungsbausteine im Hilfeplanverfahren

Beschreibung

Für eine gelingende Zusammenarbeit wird in der heutigen Praxis der Sozialen Arbeit das Kontraktmanagement eingesetzt. Es gilt als Synonym für den Prozess der Erarbeitung von Zielvereinbarungen, Kooperations- oder Leistungsverträgen. Die Hilfeplanung in der Jugendhilfe ist zugleich jedoch geprägt durch gesetzlich bestimmte Machtverhältnisse und Abhängigkeiten: Es besteht ein strukturelles Abhängigkeitsverhältnis der freien Träger von den Handlungen und Entscheidungen der Fachkräfte öffentlicher Träger.

Hans Leitner und Karin Troscheit-Gajewski diskutieren die Weiterentwicklung der Hilfeplanung unter dem Blickwinkel der Schnittstelle zwischen öffentlichen und freien beziehungsweise privaten Trägern. Dazu stellen sie zunächst die Rahmenbedingungen dar, durch die die Hilfeplanung als gesetzlich geregeltes Verfahren geprägt ist. Sie zeigen, wie sie als Prozess hingegen in vielerlei Hinsicht gestaltbar ist und welcher Stellenwert dabei der Handlungs-, Entscheidungs- und Managementkompetenz der fallführenden Fachkraft zukommt. Als von zentraler Bedeutung erweist sich in diesem Zusammenhang die Fähigkeit zu einer sachlichen und ergebnisorientierten Situationsbewertung und die Bereitschaft zu kritischer und selbstkritischer Auseinandersetzung.

Am Beispiel der kollegialen Beratung in dem Projekt "Hilfeplanung als Kontraktmanagment?“ in Brandenburg an der Havel veranschaulichen die Autoren grundlegende Aspekte und Ziele des Kontraktmanagements und beschreiben diese als ein methodisches Instrument der kontraktierten Kooperation.

Autoren

Hans Leitner

Jahrgang 1959, Diplompädagoge, Geschäftsführer der Start gGmbH, tätig in Praxisforschung, Beratung und Fortbildung für öffentliche und freie Träger der Sozialen Arbeit. Arbeitsschwerpunkte: Hilfen zur Erziehung, Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit. (Stand der Veröffentlichung 2005)

Karin Troscheit-Gajewski

Jahrgang 1943, Diplompädagogin, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Start gGmbH, tätig in Beratung und Fortbildung. Arbeitsschwerpunkte: sozialwissenschaftliche Dienstleistungen, Jugendhilfe, Kinderschutz, Ressourcen- und Sozialraumorientierung, ressortübergreifende Vorhaben in der Sozialen Arbeit. (Stand der Veröffentlichung 2005)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.