Ilona Fuchs

Qualitätsarbeit im SOS-Kinderdorf e.V.

Beschreibung

Seit der Einführung neuer kommunaler Steuerungsmodelle und der Neuordnung der Entgeltfinanzierung in den 1990er-Jahren sind Jugendhilfeträger und -einrichtungen zunehmend gefordert, ihr Handeln an explizit formulierten Qualitätszielen und -kriterien auszurichten und dadurch transparent zu machen sowie Verfahren zur Bewertung, Sicherung und kontinuierlichen Weiterentwicklung hochwertiger Leistungen anzuwenden. Im SOS-Kinderdorfverein führte diese jugendpolitische Entwicklung zu einer intensiven Qualitätsdebatte, die im Kern auf zwei Fragen hinauslief: Wie setzen die Einrichtungen des Vereins Qualitätssicherung und -entwicklung konkret um? Ist es im Sinne von Transparenz und Kontinuität der Qualitätssicherung geboten, ein Qualitätsentwicklungsverfahren einzuführen?

Nachdem deutlich wurde, dass es trotz bereits vorhandener konzeptioneller, struktureller sowie personeller und reflexiver Maßnahmen zur Qualitätssicherung zum Teil noch an verbindlichen Formen der Qualitätsbewertung fehlte, beschloss der Verein, ein geeignetes Konzept zu erarbeiten und zu implementieren, um so die Weiterentwicklung der Qualität der Arbeit durch verbindliche Verfahren zu sichern. Ilona Fuchs schildert Entwicklung, Aufbau und Erfahrungen mit der Umsetzung des von der Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung (GAB) erstellten Qualitätsentwicklungskonzeptes, das fortan die Basis bildet für die systematische Qualitätsarbeit im SOS-Kinderdorfverein.

Autoren

Ilona Fuchs

Jahrgang 1961, Diplompsychologin, Heilerziehungspflegerin; Weiterbildung in Organisationsberatung und -entwicklung und zur Qualitätskoordinatorin, Referentin im SOS-Kinderdorf e.V., Fachbereich Personal und Pädagogik. Arbeitsschwerpunkte: Beratung und Begleitung von pädagogischen Einrichtungen des Trägers in fachlichen Fragen sowie in der Qualitäts- und Personalarbeit. (Stand der Veröffentlichung 2007)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.