Wolfgang Graßl

Die familienähnliche Betreuung im Angesicht aktueller Herausforderungen

Beschreibung

Mit der ansteigenden Zahl von alleinerziehenden Elternteilen, Patchwork-Familien und Familien mit Migrationshintergrund hat sich das Bild der Familie in den vergangenen Jahrzehnten massiv verändert. Auf diese Wandlungen hat das Jugendhilfesystem mehr oder weniger reagiert, und auch die SOS-Kinderdorffamilie hat die sich daraus ergebenden Herausforderungen angenommen und ihr Leistungsangebot dahingehend weiterentwickelt.

Die Kinderdorffamilie versteht sich als familienähnliche Betreuungsform mit fachlicher Basis. In ihr leben Kinder mit einem hohen Bedarf an pädagogischer Unterstützung und Förderung in einer familiären Kleingruppe. Einen zentralen Stellenwert haben hier der Aufbau von intensiven persönlichen Beziehungen und das gemeinsame Leben im Alltag. Die Konsistenz dieser Beziehungen sowie die zeitliche Perspektive, das heißt eine potenzielle Begleitung der Kinder bis zum Erwachsenenalter, sind die tragenden Säulen der Konzeption. Aber können diese wesentlichen Bedingungen angesichts zunehmender ökonomischer Zwänge und formaler Vorgaben heutzutage überhaupt noch gewährleistet werden?

Vor dem Hintergrund der Entwicklungen in der Kinder- und Jugendhilfe beschreibt Wolfgang Graßl die Veränderungen in der sozialpädagogischen Arbeit der SOS-Kinderdorffamilie als einer spezifischen Form der familienähnlichen Betreuung. Dabei geht er insbesondere auf die veränderten und sich ändernden Rahmenbedingungen ein, unter denen die Fachkräfte neuen Ansprüchen und Anforderungen gerecht werden müssen, ohne jedoch dabei ihre eigentliche Aufgabe aus dem Blick zu verlieren: eine gute, langfristig stabile Betreuung und Integration von benachteiligten Kindern und Jugendlichen.

Autoren

Wolfgang Graßl

Jahrgang 1956, Diplompädagoge, Diplomsozialpädagoge (FH), Systemischer Familientherapeut; seit 1989 Referent und seit 2005 Abteilungsleiter im Geschäftsbereich Personal und Pädagogik des SOS-Kinderdorf e.V. Arbeitsschwerpunkte: Steuerung und Planung von SOS-Einrichtungen in personeller, konzeptioneller und angebotsbezogener Hinsicht sowie die qualitative Weiterentwicklung insbesondere der familienanalogen Betreuungssettings.
(Stand der Veröffentlichung 2011)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.