Sonja Bröning

Prävention und Gesundheitsförderung durch Elternbildung

Beschreibung

Immer häufiger stellen sich Eltern und Experten die Frage, inwieweit angesichts des Einflusses der Medien elterliche Erziehung die physische und psychische Gesundheit von Kindern überhaupt noch beeinflussen kann. Aus psychologischer Sicht hingegen zählen intrafamiliäre Beziehungen nach wie vor zu den einflussreichsten Wirkfaktoren im Leben eines Menschen, und positive und liebevolle Eltern-Kind-Beziehungen gehen einher mit Indikatoren für psychosoziales Wohlbefinden der Kinder.Vor diesem Hintergrund stellt Elternbildung einen zentralen Schutzfaktor für die kindliche Entwicklung dar und leistet eine wichtige Hilfestellung für Eltern, die für das physische und psychische Wohl ihrer Kinder Sorge tragen. Der Umfang angebotener Erziehungsliteratur und die Vielzahl an Elternforen im Internet schließlich verdeutlichen das starke Interesse an Erziehungsthemen, zugleich aber auch eine tiefe Verunsicherung, und verweisen auf die omnipräsente Fragestellung: Wie kann Erziehung sinnvoll gestaltet werden, sodass Kinder und Eltern gleichermaßen Unterstützung erfahren?

Sonja Bröning begibt sich auf die Spurensuche nach dem, was Elternbildung in Bezug auf gesundheitliche Prävention und die Gesundheitsförderung von Kindern leisten kann. Hintergrund ist dabei die derzeitige gesellschaftliche Situation von Familien in Deutschland und der aktuelle Wandel der Familienstruktur. Darüber hinaus gibt die Autorin einen Überblick über die Ziele und Wirkungen verschiedener Präventionsansätze im Bereich der Elternbildung und stellt das Präventionsangebot "Kinder im Blick“ für getrennt lebende Eltern vor.

Autoren

Dr. phil. Sonja Bröning

Jahrgang 1976, Psychologin und Diplombetriebswirtin; tätig am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters, zuvor langjährige Forschungstätigkeit im Bereich der Familienpsychologie. Arbeitsschwerpunkte: Präventions- und Interventionsforschung, Mediation. (Stand der Veröffentlichung 2010)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.