Jutta Decarli

Hilfeplanung − Weichenstellung für ein Leben nach den eigenen Vorstellungen?

Beschreibung

Das Hilfeplanverfahren steht im Spannungsverhältnis von rechtlichen Vorgaben, fachlichen Anforderungen und sozialpolitischen Erwartungshaltungen. Wurde es früher von den betroffenen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen häufig als Machtdemonstration professioneller Helfer wahrgenommen, so liegt heute der Fokus auf die Mitbestimmung und Ermächtigung in eigener Sache – ganz im Sinne des Capability-Approachs. In ihrem Beitrag setzt sich Jutta Decarli zunächst kritisch mit diesem Ansatz auseinander und fragt, wie eine Umsetzung in die Praxis der Kinder- und Jugendhilfe zu bewerkstelligen sei. Dabei wirft sie auch die Frage auf, inwieweit Erziehungshilfe überhaupt Grundvoraussetzungen für menschliches Wohlergehen schaffen oder ermöglichen kann.

Evaluationsergebnisse zur Hilfeplanung führen zu einem  ernüchternden Resümee. Auch wenn Partizipation als ein erster und entscheidender Wirkfaktor zum Erfolg in der Erziehungshilfe angesehen wird, haben Kinder, Jugendliche und Personensorgeberechtigte nach wie vor selten das Gefühl, dass ihre Beteiligung für den Prozess wichtig ist. Eine vielversprechende Lösung sieht Decarli in dem neuen Ansatz des "Familienrates". Hier werden Entscheidungsprozesse als Aushandlungsprozesse der Beteiligten erlebbar, und der Fachkraft kommt lediglich die Rolle eines Koordinators und Prozessbegleiters zu. Der Familienrat ist ein Empowerment-Konzept und gut mit den Grundaussagen des Capability-Approachs zu vereinbaren. Für eine gute Prozessqualität ist es unerlässlich, dass Fachkräfte ein Verständnis und Haltungen entwickeln, bei denen Wertschätzung, Vertrauen, Transparenz, Verständlichkeit und Atmosphäre im Mittelpunkt stehen.

Autoren

Jutta Decarli

Jahrgang 1955, Diplomsozialarbeiterin, Geschäftsführerin des AFET – Bundesverband für Erziehungshilfe e.V. Zentrale Aufgabe des Verbandes ist die fachliche Qualifizierung der Erziehungshilfe und die Einflussnahme auf fachpolitische Entwicklungen.

(Stand der Veröffentlichung 2013)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.