Alexandra N. Langmeyer

Wohlbefinden und Befähigung für ein gutes Leben als Zielsetzungen in der Erziehung

Beschreibung

Erziehung soll dafür sorgen, dass es dem Kind gut geht – im Hier und Jetzt. Welche grundlegenden Befähigungen aber sind für ein Menschsein in Wohlergehen nötig und welche Verwirklichungschancen sollten vor allem Kinder im Laufe ihrer Entwicklung bekommen? Was bedeutet es für Eltern, ihre Kinder unter dem Gesichtspunkt der Befähigung zu erziehen und sie auf ein eigenständiges und selbstgestaltetes Leben vorzubereiten?

Alexandra Langmeyer geht in ihrem Beitrag diesen und weiteren Fragen nach und bezieht sich dabei auf Ergebnisse nationaler und internationaler Studien zum Wohlergehen von Kindern. Skizziert werden die Capability-Ansätze von Amartya Sen und Martha Nussbaum und die Well-being-Konzepte von Edward Decy, Richard Ryan und Erik Allardt. Dabei untersucht die Autorin Aspekte des Wohlergehens und Wohlbefindens von Kindern in deren soziokulturellen Kontexten. Ausgehend von vier verschiedenen Erziehungsstilen grenzt sie verschiedene Ziele elterlicher Erziehungsmuster systematisch voneinander ab und stellt sodann die Befähigung von Kindern im Sinne des Capability-Ansatzes und das generelle Wohlbefinden von Kindern, wie es die Child-Well-being-Konzepte verstehen, als alternative Erziehungsziele vor.

Die Autonomie der Kinder zu fördern, ihre Handlungsbefähigung zu stärken und ihnen Erfahrungen von Selbstwirksamkeit zu ermöglichen erweist sich dabei als entscheidend für das Wohlbefinden. Daher plädiert die Verfasserin  auch dafür, dass Eltern den fördernden Aspekt ins Zentrum ihres erzieherischen Handelns stellen, anstatt vorrangig unerwünschtes Verhalten zu bekämpfen. Kritisch weist sie darauf hin, dass das kindliche Wohlbefinden noch immer maßgeblich aus der Sicht von Erwachsenen definiert werde – die Perspektive der Kinder selbst bleibe meist unberücksichtigt. Erziehung sollte nicht nur die Zukunft der Kinder im Blick haben, sondern vielmehr deren Wohlbefinden in der Gegenwart.

Autoren

Alexandra N. Langmeyer

Jahrgang 1981, Sozialwissenschaftlerin, Leiterin der Fachgruppe „Lebenslagen und Lebenswelten“ am Deutschen Jugendinstitut e.V. Arbeitsschwerpunkte: Familienforschung, Familienformen, familiales Zusammenleben, elterliches Erziehungsverhalten und Kooperation der Eltern in der Erziehung, Entwicklungsverläufe und Kindeswohl.

(Stand der Veröffentlichung 2013)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.