Ullrich Gintzel

Soziale Dienstleistung aus Sicht von Kindern und Jugendlichen

Beschreibung

Kinder und Jugendliche sind hochkompetent, wenn es um die Einschätzung ihrer Lebens- und Spielräume geht. In diesem Beitrag wird zeigt, dass einerseits heute eine größer werdende Zahl von Jungen und Mädchen das Zusammenleben mit ihren Eltern als partnerschaftlicher erlebt, dass sie die jugendspezifischen Interessen und realen Mitwirkungsmöglichkeiten in Schule, Jugendhilfe und anderen gesellschaftlichen Bereichen andererseits als nachrangig einstuft oder als nicht existent empfindet.

Ullrich Gintzel formuliert acht Thesen zur Veranschaulichung dessen, was mit dem Begriff der "sozialen Dienstleistung" im Kontext von Beteiligung aus der Sicht von Kindern und Jugendlichen verbunden ist. Er schildert, welche Ursachen den diesbezüglichen Unsicherheiten bei Fachkräften zugrunde liegen, und weist auf das zum Teil nur ungenügend oder überhaupt nicht vorhandene Repertoire an Beteiligungsformen hin.

Der Autor tritt engagiert dafür ein, Kinder und Jugendliche, ihre Einschätzungen und Ansichten in die Qualitätsentwicklung und Hilfeplanung mit einzubeziehen. Wer, wenn nicht Kinder und Jugendliche als Nutzer sozialer Dienstleistungen, könnte besser Auskunft geben darüber, welches Angebot ihnen bei der Bewältigung von Entwicklungsaufgaben oder Krisen geholfen hat?

Autoren

Prof. Ullrich Gintzel

Diplomsozialpädagoge (FH), Diplompädagoge, Hochschullehrer an der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit Dresden (Stand der Veröffentlichung 2003)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.