Ilse Wehrmann

Soziale Dienstleistung in Kindertageseinrichtungen

Beschreibung

Neue familiäre Lebensformen erfordern veränderte und neue Betreuungskonzepte im Bereich der Kindertagesstätten. So macht etwa die zunehmende Zahl berufstätiger Mütter und alleinerziehender Eltern andere, adäquate Öffnungszeiten notwendig. Angesichts der wachsenden Isolation von Kleinfamilien sollte in diesem Zusammenhang jedoch auch über eine stärkere Einbindung von Tagesstätten in den Stadtteil nachgedacht werden.

In acht Thesen entwickelt Ilse Wehrmann Ideen für kinder- und familiengerechtere Betreuungsangebote. Entlang dieser beschreibt sie die Möglichkeit, Kindertagesstätten zu Nachbarschaftszentren umzugestalten. Welches Potenzial bergen sie als "Türen und Fenster zum Stadtteil“? Mit einer Öffnung nach außen würden sich Kindertagesstätten langfristig zu einem nachbarschaftlichen Kommunikationsort entwickeln. Sie könnten sich als generationenübergreifenden Ort der Begegnung und des Austausches und als Lebensraum begreifen und so nicht nur Kindern und Jugendlichen neue Erfahrungsmöglichkeiten mit anderen Menschen aus dem Viertel erschließen.

Autoren

Ilse Wehrmann

Diplomsozialpädagogin, Vorsitzende der Bundesvereinigung Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder e.V. und Geschäftsführerin des Landesverbandes Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder e.V. (Stand der Veröffentlichung 2002)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.