Florian Straus und Wolfgang Sierwald

Handlungsbefähigung und Verwirklichungschancen junger Menschen – empirische Studien in SOS-Kinderdörfern und -Jugendeinrichtungen

Beitrag aus Forum Erziehungshilfen, 4/2015

Beschreibung

Welche Unterstützung brauchen benachteiligte junge Menschen, die in Einrichtungen des SOS-Kinderdorf e.V. aufwachsen, um in der heutigen Gesellschaft nach der Betreuungsphase ein möglichst eigenständiges und erfülltes Leben zu führen? Wie können fremdplatzierte junge Menschen – trotz reduzierter Chancen und in der Erwartung ungewisser, diskontinuierlicher Lebensverläufe – ihr Leben selbst in die Hand nehmen, Risiken bewältigen und ihre Verhältnisse aktiv gestalten?

Der Fachartikel stellt die Forschungsprojekte „Verwirklichungschance SOS-Kinderdorf“ und „SOS-Längsschnittstudie zur Handlungsbefähigung junger Menschen auf dem Weg in die Selbstständigkeit“ vor, die diesen Fragen nachgehen.

Autoren

Dr. phil. Florian Straus

Studium der Soziologie, Psychologie und Philosophie in München; Geschäftsführer des Instituts für Praxisforschung und Projektberatung (IPP) München, von 1989 bis 2009 Mitglied der Sonderforschungsbereiche 333 und 536 an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Arbeitsschwerpunkte: Netzwerkanalysen, Handlungstheorie, Identitätsforschung, Arbeitsmarktforschung, Missbrauch in Institutionen. (Stand der Veröffentlichung 2017)

Dr. phil. Wolfgang Sierwald

Jahrgang 1958, Psychologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sozialpädagogischen Institut im SOS-Kinderdorf e.V., zuvor tätig in Lehre und familienpsychologischer und pädagogisch-psychologischer Forschung. Arbeitsschwerpunkte: Praxisforschung in der Kinder- und Jugendhilfe und interne Datenanalysen, Forschungsprojekte im Bereich Kinderdorffamilien, zur Beteiligung im Heimalltag und zur Hilfeplanung in der Kinder- und Jugendhilfe sowie Mitarbeit an der internationalen Katamnesestudie „Tracking Footprints“. (Stand der Veröffentlichung 2008)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.