Elternarbeit

SOS-Dialog 1993

ISSN: 1435-3334
               
Abonnement

Beziehen Sie die Ausgaben des Fachmagazins SOS-Dialog und die Neuerscheinungen der SPI-Schriftenreihe bequem im Abonnement.

Beschreibung

Wie können wir mit Eltern arbeiten, die aufgrund eigener Probleme nicht in der Lage sind, für ihre Kinder zu sorgen oder die ihre Kinder deswegen sogar von sich weisen, vernachlässigen, missbrauchen? Wie bereiten wir in der Fremderziehung Kinder, die vielfach benachteiligt sind, auf ihr Leben in einer hochverwirrenden Massengesellschaft vor?

Angesichts des Gewaltpotenzials, das sich gegenwärtig in unserer Gesellschaft Bahn bricht, sind wir als “Fachleute der Fremderziehung“ zu Stellungnahmen aufgerufen.

Barbara Brasse, Petra Heilingbrunner, Sibylle Trumpp von Eicken, Irmela Wiemann und andere

Herausgegeben vom Sozialpädagogischen Institut

im SOS-Kinderdorf e.V.

München 1993, Eigenverlag


Autoren

Barbara Brasse

Erziehungswissenschaftlerin M.A. und Supervisorin, geboren 1950, leitete das Sozialpädagogische Institut im SOS-Kinderdorf e.V in München. Sie starb am 21. Dezember 1994. Ihre fachlichen Schwerpunkte waren Planung, Praxisevaluation und Organisationsentwicklung in sozialen Projekten für Gemeinwesenarbeit, Erwachsenenbildung, Frauen, Familien und ältere Menschen. (Stand der Veröffentlichung 1995)

Petra Heilingbrunner

Jahrgang 1958, lebt in München. Sie studierte Politologie, Soziologie und Kommunikationswissenschaften. Sie arbeitet als freie Journalistin u. a. für die „Süddeutsche Zeitung“, „Die Zeit“, „Natur“ und für Rundfunkanstalten. Petra Heilingbrunner war Redakteurin der Zeitschrift „Älter werden in Augsburg“. Soziale Themen gehören zu ihren Interessen und Arbeitsschwerpunkten. (Stand der Veröffentlichung 1993)

Brigitte Martin

geb. Frauenknecht, verheiratet, Mutter von zwei Kindern. Nach dem Studium von Sozialarbeit, Psychologie, Pädagogik und Soziologie Mitarbeit im Deutschen Jugendinstitut in den Modellprojekten „Tagesmütter“ und „Beratung im Pflegekinderwesen“ von 1975 bis 1992. Als Therapeutin, Supervisorin, Fortbildnerin, Beraterin hat sie langjährige Erfahrungen mit Pflegefamilien, Pflegeeltern-Vereinigungen, Jugendhilfe-Organisationen und Sozialarbeiterinnen. Zahlreiche Veröffentlichungen und internationale Projektpräsentationen zum Themenkomplex. (Stand der Veröffentlichung 1993)

Udo Pütt

Udo Pütt ist diplomierter Sozialpädagoge und evangelischer Diakon, 58 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier erwachsener Töchter. Seit 1963 leitet er das SOS-Kinderdorf „Harksheide“ bei Hamburg und ist seit 1992 Mitglied des Verwaltungsrates von SOS-Kinderdorf e.V. (Stand der Veröffentlichung 1993)

Sibylle Trumpp von Eicken

Mutter von zwei Kindern, geboren 1946. Seit 1980 als analytische Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche und zusammen mit ihrem Mann in einer Gemeinschaftspraxis von Psychotherapeuten und Medizinern in einer Obdachlosensiedlung Münchens tätig. (Stand der Veröffentlichung 1993)

Irmela Wiemann

Jahrgang 1942, Diplom-Psychologin und Familientherapeutin, arbeitet in einer Kind-Jugend-Eltern-Beratungsstelle der Stadt Frankfurt/Main. Darüber hinaus hat sie sich in ihrer psychologischen Praxis auf die Beratung und Therapie von Pflege-, Adoptiv- und Herkunftsfamilien spezialisiert. (Stand der Veröffentlichung 1993)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.