Eine Gesellschaft der Ichlinge?

Autorenband 3 der SPI-Schriftenreihe

ISSN: 1435-3016
               
Abonnement

Beziehen Sie die Ausgaben des Fachmagazins SOS-Dialog und die Neuerscheinungen der SPI-Schriftenreihe bequem im Abonnement.

Beschreibung

Heiner Keupp verknüpft in diesem Autorenband die Debatte um bürgerschaftliches Engagement mit der Erziehungsfrage. Er zeigt auf, wie es tatsächlich mit dem Engagement Jugendlicher steht, unter welchen Bedingungen bürgerschaftliches Engagement entstehen kann und was die Identität freiwillig engagierter Menschen ausmacht.

Seiner Ansicht nach ist die Herausbildung bürgerschaftlichen Engagements eine Sozialisationsaufgabe, deren Bewältigung dazu beiträgt, dass Jugendliche die Fähigkeiten und Haltungen entwickeln, die Staat und Gemeinwesen künftig brauchen: Eigenverantwortung und Solidarität, kritisches Denkvermögen und Widerstandsgeist, Dialogfähigkeit und die Fähigkeit zu ethisch reflektiertem Handeln.

Heiner Keupp

Herausgegeben vom Sozialpädagogischen Institut

im SOS-Kinderdorf e.V.

München 2000, Eigenverlag

120 Seiten


Inhaltsverzeichnis

Vorwort des SPI

Auf dem Weg zu einer Gesellschaft der Ichlinge?

Der Blick auf das „soziale Kapital": Vom alten Ehrenamt zum bürgerschaftlichen Engagement

Sich bürgerschaftlich engagieren heißt: Subjekt des eigenen Handelns werden

Wie hoch ist das soziale Kapital in der BRD?

Jugendspezifische Potenziale für bürgerschaftliches Engagement

Gelegenheitsstrukturen für das Engagement Heranwachsender

Aktuelle Hemmnisse für eine Ausweitung bürgerschaftlichen Engagements

Strategien zur Ausweitung bürgerschaftlichen Engagements

Schlussfolgerungen für Politik und Gemeinwesen

Literatur

Der Autor

Der Herausgeber

Autoren

Prof. Dr. phil. Heiner Keupp

Jahrgang 1943, Psychologe; von 1978 bis 2008 Professor für Sozial- und Gemeindepsychologie an der Universität München und Gastprofessor an den Universitäten in Innsbruck und Bozen; Vorsitzender der Kommission für den Dreizehnten Kinder- und Jugendbericht. Arbeitsschwerpunkte: soziale Netzwerke, gemeindenahe Versorgung, Gesundheitsförderung, Jugendforschung, individuelle und kollektive Identitäten in der Reflexiven Moderne, Bürgerschaftliches Engagement. (Stand der Veröffentlichung 2010)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.