Qualitätsarbeit bei SOS-Kinderdorf e.V.

Pädagogische Arbeit mit verlässlicher Qualität

Qualitätsmanagement in der Freien Wohlfahrtspflege muss der Handlungsleitlinie der bestmöglichen Begleitung von Menschen in bestimmten Lebenslagen folgen. Dies fordern die sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in ihren Qualitätsstandards.

Für den SOS-Kinderdorf e.V. sind die Qualität der pädagogischen Arbeit und die Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der erbrachten Leistungen nicht nur gesetzlicher Auftrag, sondern auch fachlicher Anspruch und als solcher im Leitbild des Trägers verankert:

·   Im Mittelpunkt unseres Tuns stehen die Menschen, die unsere Hilfe brauchen. Für sie entwickeln wir qualitätsvolle Angebote, die sich am jeweiligen fachlichen Erkenntnisstand und an ihren individuellen Bedürfnissen orientieren. Dabei legen wir Wert auf Kontinuität und Verlässlichkeit der Beziehungen und deren emotionale Qualität als Voraussetzung für eine förderliche Entwicklung.

·   Der Verein setzt auf qualifizierte und motivierte Mitarbeiter im Haupt- und Ehrenamt, die sich über ihren unmittelbaren Auftrag hinaus mit dem SOS-Kinderdorf-Verein als Gesamtheit identifizieren.

·   Unsere Arbeitsansätze überprüfen wir kontinuierlich. Auf sich verändernde Rahmenbedingungen unserer Arbeit reagieren wir flexibel und versuchen, sie aktiv mitzugestalten.“

Qualität durch Beziehungsarbeit und Interaktion

Unter Qualität in der pädagogischen Arbeit versteht der SOS-Kinderdorf e.V. zuallererst die gelungene Gestaltung von Begegnung und Beziehung auf Basis von wechselseitigem Respekt und Vertrauen. Zudem beinhaltet Qualität fachliche, ethische und ökonomische Aspekte.

Zwischenmenschliche Interaktion und damit die Arbeit in sozialen Handlungsfeldern, wie z.B. Beratung, Erziehung, Pflege, Unterricht etc., lassen sich nicht strikt normieren. Viel mehr geht es darum, die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Gegenübers anzunehmen und unter Berücksichtigung der gegebenen Rahmenbedingungen und Möglichkeiten situativ angemessen zu handeln. Qualität entsteht somit im konkreten Tun eines jeden Mitarbeiters / einer jeder Mitarbeiterin und bildet sich in jedem Moment der Beziehungsgestaltung ab. Insofern muss Qualitätssicherung und –entwicklung alle Mitarbeiter/-innen einbinden. Es ist Bestandteil ihrer professionellen Beziehungsarbeit, sich mit dem eigenen Handeln und dessen Wirkung auseinanderzusetzen.

Qualität als kontinuierlicher Prozess

Nach dem Verständnis des SOS-Kinderdorf e.V. ist Qualität in der Pädagogik immer ein Coproduktionsprozess und abhängig vom Wollen und Handeln der am Geschehen beteiligten Akteure. Eine allgemeingültige Definition von Qualität kann es somit nicht geben. Die Qualität von sozialer Arbeit einzuschätzen und sich darüber zu verständigen, ist ein Prozess, der fortwährend von den Fachkräften und Einrichtungen als Leistungserbringer für die Empfänger / Klienten und Kostenträger, bezogen auf einzelne Angebote, zu leisten ist. Hierfür benötigen die Mitarbeiter/-innen eine Werte- und Zielorientierung, die sich im Leitbild und den trägerspezifischen Qualitätsgrundsätzen abbildet.

Qualität in der konkreten Arbeitspraxis

Die hohe Fachlichkeit und zuverlässige Qualität der Angebote in den SOS-Einrichtungen auch zukünftig zu sichern und weiterzuentwickeln, ist eine zentrale und bedeutsame Aufgabe des Kinderdorfvereins. Die systematische Auseinandersetzung mit der Qualität der pädagogischen Arbeit findet sowohl auf konzeptioneller Ebene als auch bezogen auf einzelne Angebote statt und ist als Kreislauf mit folgenden Arbeitschritten angelegt: Ziele vereinbaren – planen – entscheiden – realisieren – überprüfen und evaluieren.

Ausgehend von den Bedarfen und Kompetenzen der Klienten / Nutzer unserer Angebote, geht es uns darum, die angemessenen und fachlich begründeten sozialen Leistungen, die von den Mitarbeiter-/innen erbracht werden und die Arbeitsstrukturen und -prozesse regelmäßig in den Blick zu nehmen, weiter zu entwickeln und zu optimieren.

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.