„Wohlergehen, Befähigung und Handlungswirksamkeit als Konzepte für die Kinder- und Jugendhilfe“

SOS-Fachtagung 2012

Die Herbsttagung des SOS-Kinderdorf e.V. hat sich in diesem Jahr mit dem Thema „Wohlergehen, Befähigung und Handlungswirksamkeit als Konzepte für die Kinder- und Jugendhilfe“ befasst. Die Fachveranstaltung fand vom 15. bis 16. November 2012 im SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin statt.

Welche Unterstützung brauchen Mädchen und Jungen, um ihr Leben trotz widriger Umstände in die eigenen Hände zu nehmen? Diese Frage stellt sich Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe immer wieder aufs Neue. Sie lässt sich nicht eindeutig beantworten, legt jedoch ein subjektorientiertes Verständnis nahe. Demnach sind Kinder und Jugendliche Experten für ihr Leben, die im Austausch mit ihrem Umfeld eigene Vorstellungen für die Zukunft entwickeln, wenn ihnen die Möglichkeit dazu gegeben ist.

Das Konzept Wohlergehen sowie der Fähigkeitenansatz von Amartya Sen beziehen sich auf subjektive Faktoren wie Selbstkonzept, Selbstwirksamkeit, die empfundene Lebensqualität oder auch die persönlichen Vorstellungen eines guten Lebens. Zugleich nehmen die Ansätze die objektiven Umfeldbedingungen beziehungsweise die real zur Verfügung stehenden Möglichkeiten für die eigene Lebensgestaltung in den Blick. Im Zentrum der Tagung stand die Frage, welche Anregungen diese Ansätze für die Kinder- und Jugendhilfe und das pädagogische Alltagshandeln liefern können.

Die Veranstaltung richtet sich an Fachkräfte von öffentlichen und freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe ebenso wie an interessierte Kolleginnen und Kollegen aus Fachverbänden und Hochschulen.

Tagungsprogramm SOS-Fachtagung 2012

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.