Elfriede Seus-Seberich

Erfahrungen mit einem Pilotprojekt zur Qualitätssicherung in der Jugendhilfe in München

Beschreibung

Qualitätsmanagement (QM) kann dabei helfen, zur Routine gewordene Arbeitsabläufe zu hinterfragen und die Rahmenbedingungen fachlicher Arbeit zu klären. Kann auch die Erziehungsberatung von der Einführung geeigneter Qualitätsmanagementmethoden profitieren? Gegenstand von Familien- und Erziehungsberatung sind immer Klärungsprozesse, die mit Beziehungen, unklaren Strukturen und früheren Verletzungen zu tun haben. Eignet sich Qualitätsmanagement überhaupt für die Arbeit mit derartigen Prozessen? Werden Begriffe wie "outputorientierte Steuerung“ und “Produktbeschreibung“ der Familien-und Erziehungsberatung gerecht?

Im Jahr 1994 nahmen sechs soziale Einrichtungen an einem Pilotprojekt der Landeshauptstadt München zur Qualitätssicherung teil. Elfriede Seus-Seberich schildert mit großer Offenheit die Erfahrungen der teilnehmenden Einrichtungen bei diesem Projekt. Sie beschreibt zunächst Ausgangslagen, Aufbau und Ablauf und beleuchtet im Anschluss kritisch die Inhalte von Qualitätsmanagement im Allgemeinen sowie deren Bedeutung für die praktische Arbeit der Teilnehmer. Dabei geht sie Fragen nach, die die Qualtiätsdebatte bis heute prägen: Was genau soll sich durch das Qualitätsmanagement ändern? Welche Konsequenzen für die fachliche Arbeit mit den Ratsuchenden ergeben sich beispielsweise aus der “Logik der Produktsprache“ und der durch das QM wachsenden zeitlichen Belastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

Autoren

Dr. phil. Elfriede Seus-Seberich

Jahrgang 1946, Diplompsychologin, Erziehungswissenschaftlerin, seit 1977 Leiterin des SOS-Beratungs- und Familienzentrums München, eines Familienhilfeverbundes mit einer Erziehungsberatungsstelle, einem Familienzentrum und Projekten für benachteiligte und Migrantenfamilien sowie Frühe Hilfen. Arbeitsschwerpunkte: Erziehungsberatung sozial benachteiligter Kinder und Familien, Kinder- und Familienarmut, Migration, Frühe Hilfen und Kinderschutz. (Stand der Veröffentlichung 2008)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.