Karin Haubrich und Kerstin Frank

Schwer erreichbar? Mobile Jugendsozialarbeit für junge Migrantinnen und Migranten

Beschreibung

Im Rahmen des bundesweiten Modellprogramms "Mobile Jugendsozialarbeit für junge Menschen ausländischer Herkunft“ (1995–1999) wurden von Sozialpädagoginnen und -pädagogen verschiedene Ideen für Zugangswege zu Angeboten der Jugendsozialarbeit entwickelt und erprobt. Aufgabe der Projekte war es, über aufsuchende Strategien und niedrigschwellige Angebote Zugang zu Jugendlichen ausländischer Herkunft zu bekommen, die bislang von Angeboten der Jugendsozialarbeit und der Jugendberufshilfe nicht erreicht wurden. Ein wesentliches Ziel bestand darin, die Jugendlichen in bestehende weiterführende Angebote zu vermitteln, um sie bei ihrer sozialen und beruflichen Integration zu unterstützen.

Karin Haubrich und Kerstin Frank, zwei Mitarbeiterinnen des Deutschen Jugendinstituts, haben das Modellprogramm begleitet und stellen die Zielsetzungen, Entwicklungen und Ergebnisse einzelner Projekte vor. Was sind die Kriterien, die der Bezeichnung "schwer erreichbar“ zugrunde liegen? Welche Jugendlichen konnten mit dem Modellprogramm erreicht werden und warum? Welche Orte des Aufsuchens erwiesen sich als sinnvoll? Sind bilinguale Teams eine zentrale Voraussetzung für die Arbeit mit Migrantinnen und Migrantinnen? Diesen und anderen Fragen gehen die Autorinnen in diesem Beitrag anhand zahlreicher Beispiele nach.

Autoren

Karin Haubrich

Jahrgang 1965, Diplomsoziologin; seit 1993 am Deutschen Jugendinstitut tätig. Arbeitsschwerpunkte: Wissenschaftliche Begleitung von Bundesmodellprogrammen, Programmevaluation, Jugendsozialarbeit/Jugendberufshilfe, regionale Vernetzung der Jugendhilfe, Jugendliche im Übergang Schule–Beruf. (Stand der Veröffentlichung 2002)

Kerstin Frank

Jahrgang 1964, Diplompädagogin, Diplomsozialpädagogin; Dozentin an der Fachakademie für Sozialpädagogik, freiberufliche Sozialwissenschaftlerin. Arbeitsschwerpunkt: Aus- und Fortbildung für Erzieherinnen und Erzieher; Themenschwerpunkte: Mädchen- und Jungenarbeit, interkulturelle Pädagogik. (Stand der Veröffentlichung 2002)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.