Karl-Heinz Struzyna

Lebensweltorientierung & Co.: Entwicklungsperspektiven stationärer Erziehungshilfen an der Schwelle zum neuen Jahrtausend

Beschreibung

Mit dem Achten Jugendbericht wurde 1990 der Begriff "Lebensweltorientierung" zum Kristallisationspunkt für Fachdiskussionen in der Jugendhilfe, die insbesondere für die Heimerziehung Grundfragen ihres Selbstverständnisses und der Wertorientierung berührten. Macht die Heimerziehung fit für ein selbstbestimmtes und selbstbewusstes Leben? Oder dominieren im Heim Regeln und Normen, die vor allem die Funktionstüchtigkeit der Institution sichern und eine Entwicklung der jungen Menschen im Sinne der Orientierung auf ihre Lebenswelten eher beeinträchtigen? Diese und ähnliche Fragen prägten die Debatte darüber, ob frühere Reformen ausgereicht haben, um den modernen gesellschaftlichen Anforderungen und Erwartungen zu Beginn des neuen Jahrtausends gerecht werden zu können.

Karl-Heinz Struzyna untersucht, inwieweit sich im Bereich der stationären Hilfen zur Erziehung Ansätze zu gemeindenahen, integrierenden, Teilhabe und Beteiligung praktizierenden Hilfestrukturen entwickelt haben und eventuell etablieren konnten. Im Vordergrund der Untersuchung steht dabei der Begriff der "Lebensweltorientierung“, für den es trotz seiner zentralen Bedeutung keine gültige Definition gibt und der sich am ehesten mit Umschreibungen und Stichworten wie "Alltagsbezug“, "Normalität“, "Partizipation“ und "Integration“ veranschaulichen lässt. Darüber hinaus werden Aspekte der Sozialraumorientierung, das Leitbild der Familie und Familienähnlichkeit sowie Migrations- und Integrationsprozesse in die Darstellung einbezogen.

Autoren

Karl-Heinz Struzyna

Jahrgang 1952, Erziehungswissenschaftler; nach langjähriger Tätigkeit als Leiter eines freien Jugendhilfeträgers und Leiter eines Jugendamtes jetzt Referent im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Arbeitsschwerpunkte: Erziehungshilfen, Struktur- und Finanzierungsfragen in der Kinder- und Jugendhilfe. (Stand der Veröffentlichung 2003)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.