Monika Jaeckel

Internationale Frauenselbsthilfegruppen am Beispiel der Grassroot Women’s International Academy

Beitrag aus SOS-Dialog 1999

Beschreibung

Die Grassroot Women's International Academy (GWIA) ist Ausdruck einer internationalen Frauenbewegung, die sich weltweit an der Basis entwickelt hat. Grassroot-Frauenorganisationen knüpfen an den Lebensalltag von Frauen mit Kindern und den lokalpolitischen Anliegen vor Ort an. Strategien der Grassroot-Frauenbewegung betreffen unter anderem Möglichkeiten der Partizipation an der Lokalpolitik, der lokalen ökonomischen Eigenständigkeit sowie Möglichkeiten, Land und Besitz zu erlangen. Öffentlichen Raum zu beanspruchen, hat sich dabei weltweit als eine wichtige Strategie dieser Frauengruppen herausgestellt. Denn Frauen brauchen öffentlich und gesellschaftlich Raum vor Ort, um aus der Isolation herauszutreten, sich weiterzuentwickeln, gegenseitig austauschen und unterstützen zu können.


Monika Jaeckel stellt Hintergründe, Anliegen und Strategien unterschiedlicher internationaler Frauenselbsthilfegruppen aus dem Umfeld der Grassroot-Bewegung vor. Sie unterstreicht hierbei vor allem die Bedeutung des öffentlichen Raumes für die Grassroot Women’s International Academy, die während der Expo 2000 im SOS-Mütterzentrum Salzgitter stattfand.

Autoren

Monika Jaeckel

Jg. 1949; Diplomsoziologin; arbeitet seit 1976 in der Abteilung Familienpolitik am Deutschen Jugendinstitut (DJI) zu frauen- und familienpolitischen Themenstellungen. Mitarbeit bei Forschungsprojekten zu Elternarbeit, Erziehungsurlaub, flexiblen Arbeitszeitmodellen, Computerheimarbeit, Close to Home Services. Internationale Vergleichsstudie zur Familienpolitik. Mitbegründerin des Modells Mütterzentren; Vertreterin für Deutschland (1986–1996) im Netzwerk der Europäischen Union zur Kinderbetreuung und andere Maßnahmen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Koordinatorin der Huairou Commission Best Practices Task Force. (Stand der Veröffentlichung 2000)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.