Wolfgang Hinte

Gemeinswesenarbeit

Beitrag aus SOS-Dialog 2002

Beschreibung

Besonders in der Jugendhilfe wurden seit den 1990er-Jahren die stärkere Nutzung von Ressourcen des Wohnquartiers, die Delegation begrenzter Entscheidungsbefugnisse auf lokaler Ausführungsebene und die daraus resultierenden Konsequenzen für die Träger Sozialer Arbeit engagiert diskutiert. Die heutige Gemeinwesenarbeit (GWA) sieht die Bewohnerinnen und Bewohner eines Stadtteils als tätige Subjekte. Im Vergleich zur traditionellen Sozialen Arbeit im Rahmen der Jugendhilfe kommt dem prägenden sozialen Raum hierbei eine zentrale Rolle für den Einzelnen zu. Das Wohnquartier wird als Lebens- und Lernort der Menschen betrachtet und damit zum primären Handlungsfeld der Professionellen.

Wolfgang Hinte schildert die Entwicklung der Gemeinwesenarbeit seit den 1960er-Jahren. Er beleuchtet dabei die verschiedenen Aspekte sozialraumorientierter Ansätze: Was bedeuten sie für die Interessen, Ressourcen und Projekte der Menschen in ihrem jeweiligen Quartier, für die Förderung ihrer Selbsthilfekräfte und Eigeninitiative? Was heißt das für die Professionellen der Sozialen Arbeit?

Autoren

Prof. Dr. Wolfgang Hinte

Jahrgang 1952, Diplompädagoge. Geschäftsführender Leiter des Instituts für Stadtteilbezogene Soziale Arbeit und Beratung (ISSAB) der Universität Essen; langjährige Beratungs- und Seminarpraxis sowie Organisationsentwicklung und Personalqualifizierung im sozialen und pädagogischen Bereich bei öffentlichen und freien Trägern; zahlreiche Veröffentlichungen zu Verwaltungsreform, Sozialraumbezug in der kommunalen Sozialpolitik sowie Lern- und Qualifizierungsprozessen in Aus- und Fortbildung. Das ISSAB fungiert als Träger in einer engen Kooperation mit der Stadt Essen für Stadtteil- und Gemeinwesenarbeitsprojekte, berät Kommunen bei Organisationsentwicklungsprozessen im Rahmen lebensweltbezogener Dienste und qualifiziert Professionelle bei kommunalen und freien Trägern für personenbezogene Tätigkeiten in der Jugendhilfe. (Stand der Veröffentlichung 2002)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.