Gabriele Vierzigmann

Mein Kind ist im Heim – Petra Loderer berichtet über ihre Arbeit mit Eltern, deren Kinder fremduntergebracht sind

Beitrag aus SOS-Dialog 2002

Beschreibung

Petra Loderer, Sozialpädagogin beim Stadtjugendamt München, erzählt in diesem Interview von ihren Erfahrungen mit den von ihr angebotenen Gesprächsgruppen für Eltern fremduntergebrachter Kinder. Sie berichtet auf eindrückliche und anrührende Art und Weise von den Scham- und Schuldgefühlen, die nicht selten in den ersten Gruppensitzungen bei den Eltern hochkommen, und von der anfänglichen Sprachlosigkeit angesichts ihrer Situation. Elterngruppen bieten Betroffenen demzufolge nicht nur ein Forum für formale Fragen im Zusammenhang mit der Fremdunterbringung des eigenen Kindes, sondern vielmehr auch einen Raum für ihre Gefühle.

Was brauchen Eltern, deren Kind fremduntergebracht ist, darüber hinaus? Wie können sie für eine Zusammenarbeit mit der Einrichtung motiviert werden und was ist ihnen dabei wichtig? Kann die Zusammenarbeit mit den Eltern so verlaufen, dass diese sich nicht aus dem Erziehungsalltag ausgeschlossen fühlen und wie kann potenziellen Konkurrenzgefühlen im Hilfeplanverlauf angemessen begegnet werden? Diesen und weiteren Fragen geht das Interview mit Petra Loderer nach.

Autoren

Dr. phil. Gabriele Vierzigmann

Jahrgang 1958, Diplompsychologin; wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sozialpädagogischen Institut im SOS-Kinderdorf e.V.; verantwortlich für den Aufgabenschwerpunkt Fachpublikationen; langjährig tätig in der Familienforschung und Familienberatung. (Stand der Veröffentlichung 2003)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.