Ulrich Bürger

Praxis der Hilfegewährung im Leistungskanon der erzieherischen Hilfen – Disparitäten in altersklassen- und geschlechtsspezifischer Analyse

Beitrag aus SOS-Dialog 2003

Beschreibung

Welche Altersgruppen haben Professionelle im Blick, wenn sie an bestimmte Hilfeformen denken? Wie bedeutsam sind einzelne Hilfearten bezüglich Alter und Geschlecht und welche Bedeutung kommt der mädchenspezifischen Inanspruchnahme von Hilfen zu? Wird das bestehende Leistungsspektrum überhaupt genutzt?

Untersucht werden diese Fragen auf Grundlage der Erfassung von 5.118 im Jahre 1999 neu begonnenen Hilfen. Ulrich Bürger kommt zu dem Ergebnis: Es bestehen ganz erhebliche Unterschiede in der Art und Weise, wie Jugendämter den Leistungskanon der Hilfen nach den §§ 29 bis 34 SGB VIII in Hinblick auf verschiedene Altersklassen nutzen. In seiner hier vorgestellten Untersuchung wird darüber hinaus deutlich, dass etwa die These einer typischen Gewährung von Hilfen innerhalb bestimmter Altersgruppen entgegen früheren Annahmen nicht haltbar ist.

Autoren

Ulrich Bürger

Jahrgang 1954, Diplompädagoge; wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg/Landesjugendamt Stuttgart. Arbeitsschwerpunkte: Entwicklungsfragen, Planung und Evaluationsforschung in der Jugendhilfe, insbesondere Hilfen zur Erziehung. (Stand der Veröffentlichung 2007)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.