Karlheinz Thimm

Jugendhilfe, Heimerziehung und Schule

Beitrag aus SOS-Dialog 2003

Beschreibung

Schule ist für Kinder aus Einrichtungen oft mit Enttäuschung, Versagen, Schulangst oder gar Schulfeindlichkeit verbunden. Als Vermittler und Brückenbauer zwischen Eltern, Schülern und Einrichtung haben Lehrerinnen und Lehrer eine zentrale Funktion, doch aus der Perspektive zahlreicher Lehrkräfte ist die Jugendhilfe häufig immer noch unübersichtlich und undurchschaubar. Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Jugendhilfe birgt Chancen, aber auch das Risiko ständiger Verunsicherung und zahlreicher Konflikte. Wie können diese Schwierigkeiten überwunden werden? Welche Maßnahmen sind nötig, um die Grundlagen für eine bessere Zusammenarbeit beider Systeme zu legen?

Es ist unbestritten, dass Schule und Jugendhilfe gemeinsame Ziele verfolgen sollten, um soziale Kompetenzen der Jugendlichen zu fördern und Ausgrenzung entgegenzuwirken. Karlheinz Thimm beschreibt die Voraussetzungen für eine gute Zusammenarbeit und entwirft konkrete Ansätze, wie Jugendhilfe und Schule gemeinsam Problemlösungen entwickeln können.

Autoren

Karlheinz Thimm

Jahrgang 1954, Dr. phil., Lehrer und Diplompädagoge; seit 1998 Leiter der Landeskooperationsstelle Schule-Jugendhilfe in Potsdam. Arbeitsschwerpunkte: Fortbildung, Beratung, Erstellen von Arbeitshilfen, Vernetzung. (Stand der Veröffentlichung 2003)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.