Jens Pothmann

Auf dem Abstellgleis? Jugendliche und junge Erwachsene in der Kinder- und Jugendhilfe − ein Blick in den Zahlenspiegel

Beschreibung

Hilfen für junge Volljährige werden trotz steigender Fallzahlen und Ausgaben weitaus weniger in Anspruch genommen als Hilfen zur Erziehung von Minderjährigen und ihren Familien. Dabei gehören einzelfallbezogene Unterstützungsleistungen für junge Volljährige genauso zum Leistungsbereich der Kinder- und Jugendhilfe wie Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit. Stellen Heranwachsende und junge Menschen über achtzehn also eine "vergessene Klientel" im Spektrum der Kinder- und Jugendhilfe dar?

Die Metapher vom vergessenen "Patienten Kinder- und Jugendarbeit" vor Augen, untersucht Jens Pothmann entlang der amtlichen Zahlen und Fakten, inwiefern die Kinder- und Jugendhilfe sich in den letzten Jahren möglicherweise allzusehr auf Klein- und Kleinstkinder konzentriert hat. Mit kritischem Blick hinterfragt er, ob angesichts der jüngeren Entwicklungen andere Abschnitte des Aufwachsens und mit diesen verbundene Lebenslagen möglicherweise ins Abseits gedrängt worden sind. Daran anknüpfend geht der Autor der Frage nach, wie eventuell vernachlässigte und bislang noch nicht ausreichend berücksichtigte Aufgabenfelder für die Gestaltung der Rahmenbedingungen eines Aufwachsens zukünftiger Generationen in öffentlicher Verantwortung wieder erschlossen werden könnten.

Autoren

Dr. phil. Jens Pothmann

Jahrgang 1971, Diplompädagoge; wissenschaftlicher Mitarbeiter der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut e.V./Technische Universität Dortmund. Arbeitsschwerpunkte: Kinder- und Jugendhilfe und ihre Arbeitsfelder; Jugendamt und Soziale Dienste; Berichtswesen und Sozialberichterstattung; Kennzahlen und Indikatoren. (Stand der Veröffentlichung 2012)

Seite drucken

© SOS-Kinderdorf e.V.